Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)


30 Jahre Lebens- und Faschingsfreude

Prunksitzung für Menschen mit Behinderung feiert am kommenden Samstag in der Dreißentalhalle Jubiläum

Die Prunksitzung für Menschen mit Behinderungen steigt am Samstag, 23. Januar, um 13 Uhr in der Dreißentalhalle. Narrenzunft Schlagga-Wäscher und das Landratsamt Ostalbkreis präsentieren den Klassiker, der seit 30 Jahren begeistert angenommen wird.


Rollstuhltänzer vom Körperbehindertenverein Ostwürttemberg mit Landrat Klaus Pavel

Oberkochen. 30 Jahre Prunksitzung für Menschen mit Behinderung ist landesweit ein Alleinstellungsmerkmal. „Ein echter Grund zum Feiern und Anlass, denen, die dieses Projekt initiiert haben, zu danken“, sagt NZO-Präsident Andreas Kieninger.

1986 war die erste Prunksitzung in der Dreißentalhalle. Der eigentliche Beginn war allerdings schon zwei Jahre zuvor, als die Narrenzunft in verschiedenen Behinderteneinrichtungen in Aalen und Umgebung mit ihren Aktiven aufgetreten ist. Die Idee dazu hatte der damalige erste Zunftmeister Dieter Gold.

Dann gab es im Präsidium der Schlaggawäscher Überlegungen, eine Behindertenprunksitzung ins Leben zu rufen mit dem kollektiven Veranstaltungsort Dreißentalhalle. Man nahm Kontakt auf mit dem Landratsamt und dem damaligen Behindertenkoordinator Walter Wihan.

Ex-Landrat Dr. Diethelm Winter wurde Schirmherr, die erfolgreiche Arbeit von Walter Wihan wurde in den 1990er Jahren von seiner Nachfolgerin Petra Pachner fortgeführt, erinnert sich der heutige Ehrenpräsident der Schlaggawäscher, Klaus Ziemons. Gerne habe dann Landrat Klaus Pavel die Schirmherrschaft fortgeführt – und bei keiner Prunksitzung gefehlt.

Auf 300 bis 400 Teilnehmer, auch viele Rollstuhlfahrer, wuchs die Gästeschaft. Für den Fahrdienst sorgten DRK, Johanniter und Malteser, in der Dreißentalhalle versorgte lange Jahre der Hausfrauenbund die Gäste, später die Ortsgruppe Oberkochen der Arbeiterwohlfahrt unter Leitung von Gerda Böttger. Schon von Anbeginn stellt die Stadt Oberkochen der Narrenzunft die Dreißentalhalle kostenlos zur Verfügung. Möbel Mahler und die Kreissparkasse Ostalb legten und legen sich als Sponsoren ins Zeug.

„Diese Prunksitzung ist für unser Präsidium, aber vor allem für unsere Aktiven ein Herzstück unserer Vereinsarbeit“, sagt Präsident Kieninger. Warum? „Weil hier ursprüngliche Lebensfreude spürbar ist, unsere behinderten Freunde leben Jahr für Jahr auf diesen Termin hin“, sagt Klaus Ziemons. Ein Stück Inklusion sei dies, weil „für gesunde Kinder Hemmschwellen abgebaut werden und ein Stück Normalität einkehrt“.

Ganz im Zeichen des 30. Geburtstags steht der Saisonorden 2016 mit dem behinderten Webmaster Andreas Neuhäuser mittendrin. Auch der Pin des Faschingsumzugs vom vergangenen Sonntag war dem Jubiläum gewidmet.

Am kommenden Samstag ist es ab 13 Uhr wieder so weit, wenn Hausherr Bürgermeister Peter Traub und Schirmherr und Landrat Klaus Pavel die Gäste in der „Dreißental-Narhalla“ begrüßen werden. Mit dabei sind wieder die Rollstuhl-Tänzer vom Körperbehindertenverein Ostwürttemberg. Alle Gäste werden den Saisonorden bekommen. „Ich bin schon ziemlich stolz, dass man mich auf dem Orden verewigt hat“, sagt Andreas Neuhäuser und sagt: „Es ist für uns das Highlight des Jahres und wir fiebern auf diese Veranstaltung richtig hin.“


Ausgelassene Stimmung in der vollbesetzten Dreißentalnarrhalla

Lothar Schell, Schwäbische Post

Mehr dazu unter www.schlaggawaescher.de