Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)

Gleichstellungstag 2015

Flashmob gegen die Barriere im Kopf

Aktionsbündnis demonstriert am Dienstag, um 11 Uhr, vor dem Marktbrunnen für Gleichstellung von Behinderten

An diesem Dienstag (05.05.2015) gibt es auf dem Marktplatz vor dem Brunnen einen Flashmob. Um 11 Uhr will so eine Aktionsbündnis für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung demonstrieren. Erwartet werden über 200 Teilnehmer. Ziel der Aktion: Vorurteile abbauen und in Kontakt kommen.

Noch immer seien Menschen mit Behinderung nicht gleichgestellt, beklagt Gisela Graf-Fischer, Bereichsleiterin Wohnen in der Samariterstiftung. Deshalb gibt es an diesem 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, in Aalen einen Flashmob. Um 11 Uhr strömen Menschen mit und ohne Behinderung auf den Marktbrunnen zu, machen Musik und wollen tanzen. Organisiert hat das Spektakel das Aktionsbündnis aus Samariterstiftung, Lebenshilfe Aalen und Körperbehindertenverein Ostwürttemberg. Auch Schüler der Galgenberg-Realschüler und Kindergartenkinder sind mit dabei.

Das Thema lautet „Begegnung“. „Wir hoffen, Menschen anzulocken“, sagt Helmut Dufek vom Körperbehindertenverein. Es gehe darum, Kontakt auf- und Vorurteile abzubauen. „Die größte Barriere ist im Kopf“, ist sich Dufek sicher. „Vieles steht nur auf dem Papier, es muss aber gelebt werden“, sagt er.

Seit 15 Jahren kämpft das Aktionsbündnis für mehr Gleichstellung. „In dieser Zeit sind wir einen ganz kleinen Schritt vorangekommen“, sagt Enser. Doch noch immer würde man mit Menschen mit Behinderung noch nicht so selbstverständlich umgehen, wie es eigentlich sein sollte. Er vermisse noch den normalen, unverkrampften Umgang, sagt Dufek.

Passanten sollen mitmachen
Dafür soll der Flashmob am Marktbrunnen einen Beitrag liefern. „Wir hoffen auf ein buntes Treiben, auf viel Tanz und Begegnung“, sagt Victoria Waldschmidt, die als DHBW-Studentin bei der Samariterstiftung die Aktion mit organisiert hat. Die Macher wollen Passanten auf dem Marktplatz in die Aktion mit einbinden. Rund 250 Flashmobber sind auf jeden Fall dabei – am Ende sollen es hoffentlich doppelt so viele sein. Auch das Samocca-Mobil ist vor Ort. Es soll nach der gut zehnminütigen Aktion zum Verweilen einladen und bei einer Tasse Kaffee und Gebäck zum gemütlichen Gespräch animieren. Oberbürgermeister Thilo Rentschler hat sich auch angekündigt.

Tag der Begegnung
Der Aalener Flashmob ist Teil des „Tags der Begegnung“ am 5. Mai. Dazu hat die Aktion Mensch in diesem Jahr eingeladen. Die Bonner Förderorganisation unterstützt den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung seit 15 Jahren und koordiniert das Engagement.

Tobias Dambacher, Schwäbische Post