Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)

 

Fröhliche Gemeinsamkeit bei der Adventsfeier in der Turn- und Festhalle Westhausen

Mit neuem Motto junge Eltern gewinnen

"Glück kann man teilen, Sorgen auch", so lautet das neue Projekt, das der Körperbehindertenverein Ostwürttemberg im neuen Jahr umsetzen will. Damit sollen mehr junge Eltern angesprochen werden.


Der Körperbehindertenverein Ostwürttemberg hat langjährige Mitglieder bei seiner Adventsfeier in Westhausen geehrt.

Eine sehr große Vereinsfamilie konnte Vorsitzende Bettina Ortwein zur Adventsfeier in der Turn- und Festhalle willkommen heißen. In ihrem Jahresrückblick streifte sie die Familienfreizeit in der Oberpfalz, die von Josef Schmitt, Monika Müller und Hansjörg Teufert bestens organisiert gewesen sei. Beim Behindertenfestle seien die Motorradfreunde Rombach mit ihrer Tombola gute Partner gewesen.

Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen stand die Vorstellung des neuen Projekts "Glück kann man teilen, Sorgen auch". So laute das Motto, mit dem man im kommenden Jahr junge Eltern ansprechen und die Erfahrung der Vereinseltern einbringen wolle. "Wir müssen die Verbindung zwischen dem schwer durchschaubaren Markt an gesundheitlichen und sozialen Möglichkeiten und den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen und deren Familien übernehmen", appellierte Ortwein. Beratung und fachliche Beurteilung von Hilfen stehe ganz oben an.

Der Körperbehindertenverein habe viel zu sagen und eine große Erfahrung einzubringen. Dies gelte für Facetten wie Barrierefreiheit, selbstbestimmtes Leben, Integration, Versorgung behinderter Menschen wie auch für Themen wie Wohnen, Freizeit, Bildung und Förderung. Auftakt fürs Projekt ist der 4. April mit einem Elternfrühstück im "Café Limestro" im Torhaus in Aalen.

Die KBVO-Vorsitzende hob besonders den Film "Aalen barrierefrei" hervor, als Ergebnis einer Kooperation mit der Agenda-Bewegung. Momentan werde ein Stadtführer für Menschen mit Behinderung erstellt.

"Behinderte gehören mitten in die Gesellschaft", meinte der CDU-Landtagsabgeordnete Winfried Mack in seinem Grußwort. Miteinander und Füreinander seien wichtige soziale Elemente. "Die Bemühungen des KBVO, bei Herausforderungen des Alltags Hilfe zu leisten, werden vom Landkreis wahrgenommen", meinte Behinderten-Koordinatorin Petra Pachner. Klaus Köder von der AOK Ostalb wünschte dem Verein viel Kraft, Geduld und Ausdauer für seine Aufgaben.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Sieglinde Rupsch, Käthe Scholz, Anneliese Stelzer und Hermann Zeller ausgezeichnet. Für zehn Jahre Treue zum Verein wurde Monika Müller geehrt. Eine große Freude bereiteten die Country- und Westernfreunde aus Aalen den Besuchern mit ihren schwungvollen Tänzen, während der Chor "Glück Auf" aus Wasseralfingen unter der Leitung von Werner Kutscherauer weihnachtliche Weisen intonierte.

(Text und Fotos: Lothar Schell, SchwäPo)