Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)


Körperbehindertenverein Ostwürttemberg - Mitgliederversammlung 2010

Vorstand neu gewählt

Der Körperbehindertenverein Ostwürttemberg (KBVO) hat bei seiner Mitgliederversammlung Bettina Ortwein verabschiedet und einen neuen Vorstand gewählt.


Unsere Vorstandsmitglieder (von links nach rechts):
Monika Rockmeier (Schriftführerin), Oswald Tretter (2. Vorsitzender), Monika Müller (Beisitzerin), Claudia Lukhaup (Beisitzerin), Ulrike Hieber (1. Vorsitzende), Josef Schmitt (Beisitzer), Martin Kleinke (Kassierer)

Zehn Jahre lang war sie die treibende Kraft des KBVO und hat die Arbeit im Vorstand mit viel Energie und persönlichem Einsatz gelenkt. Entsprechend emotional verlief der Abschied für Bettina Ortwein, die in ihrer letzten Rede als Vorsitzende auf die Entwicklung des Vereins und die Projekte im letzten Jahrzehnt eingegangen ist. Als normales Mitglied im Verein wird sie weiterhin zur Verfügung stehen und die Arbeit des Vorstands unterstützen.

Für Ulrike Hieber, Leiterin des Schulkindergartens „Rosengarten“ der Konrad-Biesalski-Schule in Aalen-Wasseralfingen, begann die Arbeit als neue Vorsitzende. „Mit viel Freude und dem Wunsch nach guter Zusammenarbeit beginne ich das neue Amt, in dem ich auf die Unterstützung des gesamten Vorstandes angewiesen bin“, so Hieber nach der Wahl mit Zustimmung aller Mitglieder. Der Vorstand startet nach der Wahl eines neuen Kassierers und Beisitzers auch mit neuer Besetzung.

Vor den Neuwahlen stand ein Vortrag zum Rollstuhltransport im Straßenverkehr im Mittelpunkt. Herr Schwarz, Kfz-Sachverständiger und Fahrlehrer, erläuterte praxisnah die technischen Details und speziellen Vorgaben im Zusammenhang mit einem sicheren Rollstuhltransport in den unterschiedlichen Verkehrsmitteln.

Neben solchen Informationsveranstaltungen möchte der KBVO auch weiterhin ein Sprachrohr für betroffene Familien sein, sowie Begegnungsmöglichkeiten schaffen.

Elternstammtische, Familienfreizeiten, gemeinsamer Jahresausflug, Angebote wie der Rollstuhltanz und eine neutrale Beratungstätigkeit kennzeichnen ebenso die vielen Betätigungsfelder des Vereins, wie der Einsatz für Barrierefreiheit, die aktive Vertretung in Verbänden, die Beteiligung an Integrationsunternehmen und der Kampf um Teilhabe und um Selbstbestimmung.