Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)


Körperbehindertenverein Ostwürttemberg - Mitgliederversammlung 2015

Inklusion: Lob für Aalener Musikschule

Der Körperbehindertenverein Ostwürttemberg (KBVO) verlangt noch mehr Anstrengungen beim Thema Inklusion. Dies erklärte der Vorsitzende Dieter Hebel in der Hauptversammlung. Er lobte in diesem Zusammenhang die Musikschule Aalen, die Schule für Behinderte zu öffnen.


Ilse Schmitt und Josef Schmitt werden geehrt, Oswald Tretter aus dem Vorstand verabschiedet. (Foto: privat)

Der Vorsitzende Dieter Hebel gab den Mitgliedern zunächst Rechenschaft. Insbesondere verwies er auf die Inklusionsangebote, die auf Anregung und mit Kostenübernahme durch den KBVO entstanden sind – etwa die inklusive Musikgruppe „All inclusiv“. Ferner finanziere der KBVO inklusive Musiktherapie im Kindergarten Rosengarten in Wasseralfingen. Der Erfolg dieser Maßnahmen habe die Musikschule der Stadt Aalen veranlasst, die Musikschule für Behinderte zu öffnen, berichtete Hebel und erklärte, der KBVO begrüße dies. Denn eine öffentliche Einrichtung wie die Musikschule der Stadt Aalen müsse den Gedanken der Inklusion vorbildlich umsetzen. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung. Weitere müssten folgen.

Jasna Acigüz gab den Kassenbericht. Die Kassenprüfer Anita Dörr und Volker Grab hatten nichts zu beanstanden. Die Entlastung war Formsache.

Da Oswald Tretter aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte, wählte die Versammlung Josef Schmitt zu seinem Nachfolger als stellvertretender Vorsitzender. Monika Rockmeier wurde als Schriftführerin sowie Anita Dörr und Volker Grab als Kassenprüfer bestätigt.

Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Michael Seydaak, Ilse und Josef Schmitt geehrt.

Inklusion
Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das für die „Aktion Mensch“ gelungene Inklusion.

Schwäbische Post