Startseite
  zurück
     
     
     
     
     
     
     
     
                           
»Es ist normal,
verschieden zu sein«
(Richard von Weizäcker)

 

Kamran Ehsani: „Scheckparade“

2500 Euro für Verein „Staufersaga“ und 1000 Euro für den „Himmelsstürmer“

Er wohnt in Aalen-Fachsenfeld, arbeitet in Stuttgart, doch sein Herz schlägt immer noch für die Stadt, in der er aufwuchs: Kamran Ehsani feierte seinen 60. Geburtstag mit einem außergewöhnlichen Benefizkonzert; aus den Erlösen spendete er jetzt 2500 Euro an den Verein „Staufersaga“ und 1000 Euro für den „Himmelsstürmer“.


Große Freude beim Verein „Staufersaga“ über den 2500-Euro-Scheck von Kamran Ehsani (v.l.): Sonja Westphal, Alfred Pradel, Richard Arnold, Kamran Ehsani, Silvia Breitweg, Gundi Mertens, Jochen Pahlke, Frank Stühle und Steffen Alt. (Fotos: -wh-)

Zum Benefizkonzert mit der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg unter der Leitung von Uwe Renz und dem Gmünder Klavierduo Hans-Peter und Volker Stenzl waren über 500 Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Sport in die Musikhochschule Stuttgart gekommen. Das Geburtstagskind hatte, an Stelle von Geschenken, um Spenden gebeten. Das Ergebnis war fantastisch: Ehsani konnte Schecks über insgesamt 32.500 Euro u.a. an die Musikschule Schloss Kapfenburg, an die Stiftung Alexander Herzog von Württemberg, an die Nachsorgeklinik Tannheim und an den Körperbehindertenverein Ostwürttemberg übergeben.

Am Mittwoch setzte Kamran Ehsani die „Scheckparade“ fort und kam zu einer Vorstandssitzung des Vereins „Staufersaga“, der mit 20 Rittern einen glanzvollen Auftritt bei seiner Geburtstagsfeier hatte. „Das bürgerschaftliche Engagement in Gmünd ist großartig und vorbildlich“, bedankte sich Ehsani und übergab dem Staufersaga-Vorsitzenden Richard Arnold einen Scheck über 2500 Euro. Für den OB Arnold packte der frühere GEK-Marketingmanager auf den Stufen zu Giannis „Adler“ in Weiler noch eine 1000-Euro-Spende drauf: „Damit der Himmelstürmer weiter wächst und die Landesgartenschau 2014 ein Erfolg wird“, wünschte Ehsani.


Kamran Ehsani, Richard Arnold: 1000 Euro für den „Himmelsstürmer“.

-wh-, Schwäbische Post